Betriebsvereinbarung gilt ohne Belegschaftszustimmung

Arbeitgeber und Betriebsrat können die Geltung einer Betriebsvereinbarung nicht davon abhängig machen, dass eine qualifizierte Mehrheit der betroffenen Arbeitnehmer ihr einzelvertraglich schriftlich zustimmt.

Eine Betriebsvereinbarung kann nicht von einem Zustimmungsquorum der Belegschaft abhängig gemacht werden. Der gewählte Betriebsrat ist Repräsentant der Belegschaft. Er wird im eigenen Namen kraft Amtes tätig und ist weder an Weisungen der Arbeitnehmer gebunden noch bedarf sein Handeln deren Zustimmung (Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 28.7. 2020 - 1 ABR 4/19, Pressemitteilung Nr. 25/20).

Die Arbeitgeberin schloss 2007 mit dem in ihrem Betrieb gebildeten Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung zu variablen Vergütungsbestandteilen der im Lager beschäftigten Arbeitnehmer. Diese sollte unter der Bedingung in Kraft treten, dass ihr "80 Prozent der abgegebenen Stimmen" der in ihren Geltungsbereich fallenden Arbeitnehmer bis zum Ablauf einer von der Arbeitgeberin gesetzten Frist "einzelvertraglich" schriftlich zustimmen. Für den Fall eines Unterschreitens des Zustimmungsquorums konnte die Arbeitgeberin dies dennoch für ausreichend erklären. Der Betriebsrat hat die Unwirksamkeit der Betriebsvereinbarung geltend gemacht.

Die Vorinstanzen haben das Begehren abgewiesen. Die Rechtsbeschwerde des Betriebsrats hatte vor dem Bundesarbeitsgericht Erfolg. Die normative Wirkung einer Betriebsvereinbarung kann nicht von einem Zustimmungsquorum der Belegschaft abhängig gemacht werden. Eine solche Regelung widerspricht den Strukturprinzipien der Betriebsverfassung. Der Betriebsrat vertritt die gesamte Belegschaft. Er wird als Organ der Betriebsverfassung im eigenen Namen kraft Amtes tätig und ist weder an Weisungen der Arbeitnehmer gebunden noch bedarf sein Handeln deren Zustimmung. Eine von ihm abgeschlossene Betriebsvereinbarung gilt kraft Gesetzes unmittelbar und zwingend. Damit gestaltet sie unabhängig vom Willen oder der Kenntnis der Parteien eines Arbeitsvertrags das Arbeitsverhältnis und erfasst auch später eintretende Arbeitnehmer. Das schließt es aus, die Geltung einer Betriebsvereinbarung vom Votum der betroffenen Arbeitnehmer abhängig zu machen.

Etwa zwei Drittel der Beschäftigten in Deutschland können ihre Arbeit zeitlich planen und einteilen, jedoch hat nur knapp jeder Dritte Einfluss auf...

Bayern plant eine Bundesratsinitiative zur steuerlichen Behandlung des Kurzarbeitergeldes, um die Belastungen für die Steuerzahler zu verringern.

Das Finanzgericht (FG) Nürnberg hat zur Berechnung des geldwerten Vorteils für die Nutzung des Firmenwagens zu Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte...

Streitig ist aktuell die Frage, ob Arbeitgeber bei Leih- oder Zeitarbeitern für Fahrten der Mitarbeiter zwischen Wohnung und Arbeitsstätte nach den...

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich mit der steuerlichen Behandlung pauschaler Bonuszahlungen einer gesetzlichen Krankenkasse befasst. Nach der...

Auch für Arbeitgeber gut zu wissen: Aufwendungen des Arbeitnehmers im Zusammenhang mit der Beseitigung oder Linderung von Körperschäden, die durch...

weitere News